Bioresonanztherapie

Die Wirkung der Bioresonanztherapie erklärt sich durch die modernen Erkenntnisse der Quantenphysik. Die Quantenphysik befasst sich mit den Teilchen- und Welleneigenschaften von Atomen und deren Wechselwirkungen. Vergeben  wurde der Nobelpreis für Physik 1984 für die Entdeckung von Energieteilchen, die über 99% aller Materie ausmachen. Diese Energieteilchen vermitteln im Körper elektromagnetische Impulse, die einen großen Teil der körperlichen Abläufe steuern. Das wird auch „Zellkommunikation“ genannt. Jedes Organ hat seine eigene gesunde elektromagnetische Schwingung und ein krankes Organ hat eine davon abweichende Schwingung. Jede zuträgliche oder die Gesundheit schädigende Substanz hat ihre eigene Schwingung. Laut dem Wissensstand der naturheilkundlichen Erfahrungsmedizin kann man mit dem Bioresonanzgerät anhand von elektromagnetischen Schwingungen testen, in welchem Energiezustand sich der Körper und seine Organe befinden und dadurch die relevanten Schwachpunkte finden. Zusätzlich kann anhand von energetischen Informationen getestet werden, welche Belastungen vorhanden sind und welche Substanzen der Gesundheit des Patienten zuträglich sind. Laut dem Wissensstand der naturheilkundlichen Erfahrungsmedizin werden durch den fachkundigen Einsatz des Bioresonanzgerätes „kranke“  Schwingungen z.B. eines Organs vom Gerät aufgenommen und an den Patienten derart verwandelt zurückgegeben, dass ein Ausgleich des körpereigenen elektromagnetischen Feldes bewirkt wird.  Auf ähnliche Art können Belastungen, z.B. durch Allergene, Umweltbelastungen oder Erreger "ausgeleitet" werden. Dadurch wird die ungestörte Zellkommunikation wieder hergestellt und diese ist verantwortlich für Millionen von Aufgaben, die unser Körper ständig zur Regulation der Gesundheit durchführt.  Die Testung und Therapie ist schmerzlos und wird als angenehm empfunden.